Coupling – britcom at its best

Der Cast von Coupling

Peinlich gibt es nicht

Steve mit Jane, Patrick mit allen und Jeff nur für sich selber: das hört sich nicht nach einem besonders prickelnden Konzept für eine Comedy-Sitcom an. Jedoch ist die leider viel zu kurz gelaufene BBC-Serie “Coupling” (geschrieben von Steven Moffat) schon ein Highlight. So richtig abgehen tut das natürlich wieder am besten im englischen Original.

Gute Nerven und keine Angst vor peinlichen Situationen sollte man schon haben, wenn Jeff Susan erklärt, was ein “Porno-Kumpel” ist, oder Susan sich – reichlich erfolglos – im Restaurant im Dirty Talk versucht. Die Folgen sind kurz (30min) und haben jeweils ein ganz klares Thema, das dann auch knackig auf den Punkt kommt. Patrick nimmt vorzugsweise die Schäferstündchen mit seinen (vielen) Eroberungen auf Video auf. Die Komplikationen, dies sich daraus ergeben, kann man sich vorstellen…

Der heimliche Star ist Jeff, der mit Frauen so gar nichts auf die Reihe bekommt, aber allerhand seltsame und doch hilfreiche Theorien zur Hand hat. Die Verwicklungen schaukeln sich oft geradezu apokalyptisch hoch, und irgendwie steht immer gerade der in der Tür, den man am wenigsten gebrauchen kann. Jeder Charakter hat seine Macken, jeder bekommt sein Fett weg und steht öfters ziemlich dumm da, vielleicht mit Ausnahme von Susan, aber auch die kommt nicht ungeschoren davon.

Einige Folgen liefen auf Comedy Central, aber am besten kauft es sich auf DVD, denn in Ruhe genossen, macht es am meisten Spass. Anspieltips: Erste Staffel, erste Folge “Flushed”. Zweite Staffel “Jane and the truth snake” und vierte Staffel “The naked living room”. Auf jeden Fall darauf achten, das Original von BBC zu bekommen. Es gibt ein amerikanisches Remake, das ich nicht gesehen habe, es soll aber lange nicht so gut sein. Ein wenig mehr zum Thema in den Kommentaren bei Amazon.